Vorteile von Yoga für die psychische Gesundheit: Beruhigen Sie Ihren Geist

Yoga für einen ruhigen Geist 1
Pranayama-Asana

Vorteile von Yoga für die psychische Gesundheit: Beruhigen Sie Ihren Geist

The yogic physical activity is an ancient one, almost 5000 years old practice. The oldest mention of yoga practice is seen in the text of rig vedas. The reason why this practice still holds relevance in our daily life is because this activity helps us unlock our minds. The mental health benefits of yoga to calm your mind are countless and some of them you can read below. 

Die Geist-Körper-Verbindung im Yoga

Die Geist-Körper-Verbindung ist die Begeisterung im Fitness Industrie heutzutage. Je besser die Verbindung zwischen Geist und Körper ist, desto besser ist das Gleichgewicht und die Kontrolle über sich selbst. Diese Verbindung kann mit Yoga gestärkt werden.

Wie Yoga die Verbindung zwischen Geist und Körper fördert

Die Geist-Körper-Verbindung im Yoga kann in fast allen Asanas trainiert und verbessert werden. Die Grundvoraussetzung beim Yoga besteht darin, sich zu entspannen und sich auf die körperlichen Aktivitäten wie die Atmung und die Aufmerksamkeit auf die Bewegungen zu konzentrieren.

Die Asanas in jeder Yoga-Stufe fördern zuerst diese Verbindung, dann kommt es darauf an, ob Sie die Fähigkeit haben, diese Yoga-Bewegung auszuführen oder nicht.

Die Geist-Körper-Verbindung ist das allererste Kästchen beim Yoga. Das allererste, was du tun musst, bevor du Asanas machst, ist, deinen Geist zu klären und deinen Körper in den Griff zu bekommen.

Stressabbau durch Yoga

Stress
Stress

Stress bedeutet per Definition, dass man sich in einem begrenzten Zeitraum einer zu hohen Arbeitsbelastung aussetzt. Der psychische Stress lässt sich nicht genau messen, kann aber durch den Einsatz von Yoga gut behandelt und geheilt werden.

Der Stress wird zunächst hauptsächlich durch mangelnde Zeit- und Arbeitsmanagementfähigkeiten hervorgerufen, was zu einem völligen Zusammenbruch und einem abrupten Chaos in unseren Köpfen führt. Der zweite Grund, warum wir unter Stress leiden, ist die starke Belastung Übung oder körperliche Aktivität. Das erste, was wir tun sollten, ist, uns die Zeit zu nehmen, die gesamte Situation zu erfassen und unseren Arbeitsablauf zu priorisieren, und das ist leichter gesagt als getan. Um uns selbst zu helfen und Stress abzubauen, gibt es viele Möglichkeiten, aber Yoga ist bei weitem die beste.

Die Yoga-Asanas sind effektiv, zeitsparend und größtenteils ohne Nebenwirkungen jeglicher Art.

Yoga-Techniken zur Stressreduktion

Die Techniken zur Stressreduzierung beim Yoga werden auf die eine oder andere Weise sehr ähnlich sein, mit Ausnahme der Intensität und Beweglichkeit der Person, die diese Asana ausübt.

  • Die Standard-Yoga-Asanas helfen Ihnen zunächst, den Kopf frei zu bekommen.
  • Denken Sie dann an die Asana, die Sie ausführen werden.
  • Dann versuchen Sie, die Asana mit absoluter Kontrolle über Ihren Körper und Geist auszuführen.
  • Gruppieren Sie sich neu, gehen Sie zurück zu Position eins und wiederholen Sie den Vorgang noch einmal

Die Asanas wie Uttanasana, Shavasana und Sukhasana werden jedem empfohlen, der Stress abbauen möchte.

Wissenschaftliche Beweise für die stresslindernde Wirkung von Yoga

Die drei Haupthormone, die für die Erhöhung des Stressniveaus in unserem Körper verantwortlich sind, sind: Adrenalin (Adrenalin), Noradrenalin Und Cortisol.

Die Kontrolle des Spiegels dieser drei Hormone ist der Schlüssel zur Stressbewältigung.

Die Reduzierung und Aufrechterhaltung dieser drei Hormone, insbesondere Cortisol, ist mit Yoga erreichbar.

Wissenschaftler haben herausgefunden, dass der Adrenalinspiegel sofort sinkt und bei regelmäßigem Yoga auch der Cortisolspiegel auf ein moderates Niveau zurückfällt.

Der Einsatz moderner allopathischer Medikamente kann helfen, Stress zu reduzieren, aber die Hormonspiegel können noch weiter sinken und ein niedriger Spiegel dieser Hormone kann auch zu Lethargie führen. Für eine langfristige Stressbewältigung wird Yoga also das beste Mittel sein.

Angst und Yoga

Angst ist ein Gefühl von Angst und übermäßiger Sorge bei fast jeder Aktivität. In manchen Fällen ist Angst das Symptom und manchmal ist sie das Problem, das das Problem verursacht.

Wenn Sie das Gefühl haben, zu hyperventilieren, zu viel nachzudenken, ständig zu schwitzen, ständig Hände und Beine zu zittern, einen schnellen Herzschlag zu haben, sich ständig müde zu fühlen und Schwierigkeiten zu haben, sich zu konzentrieren, dann leiden Sie möglicherweise unter Angstzuständen.

Siehe auch  Cable-Cross-Maschine: Übungseinsatz, Vorteile

Wenn Sie Ihren Ängsten entfliehen oder gar verhindern möchten, dass Ihnen Angst zukommt, wird Ihnen Yoga auf jeden Fall helfen. Yoga-Übungen haben sich als äußerst wirksam zur Reduzierung von Angstzuständen erwiesen.

Yoga-Übungen zur Angstbewältigung

Yoga zur Angstbewältigung zu praktizieren ist für fast jeden die beste Option. Wenn Sie unter Angstzuständen leiden oder das Gefühl haben, dass ein Angstanfall bevorsteht, können diese Yoga-Asanas diese Gefühle wirksam bekämpfen.

Kapalbhati Pranayama: Diese Yoga-Praxis ist die einfachste von allen. Sie setzen sich mit aufgerichteter Wirbelsäule auf den Boden und legen die Hände auf die Knie. Anschließend beginnen Sie mit einem tiefen Ein- und Ausatmen mit geschlossenen Augen. Tun Sie dies täglich etwa 2 Minuten lang.

Vajrasana: Bei dieser Yoga-Asana setzen Sie sich mit den Schienbeinen auf den Boden, legen dann die Hände ebenfalls auf die Oberschenkel und atmen tief ein und langsam aus. Wenn Sie dies täglich etwa 2–5 Minuten lang tun, wird das Zittern von Händen und Beinen gelindert. Dies wird Ihnen auch dabei helfen, Ihre Verdauung zu verbessern.

Tadasana: Bei dieser Yoga-Pose stehen Sie gerade und heben eines Ihrer Beine an, um mit dem Fuß das Knie des anderen Beins zu berühren. Sie behalten diese ausgeglichene Position bei und versuchen, mit den Händen in einer Namaste-Pose zu atmen. Versuchen Sie dies 20–45 Sekunden lang.

Es gibt viele fortgeschrittenere Yoga-Asanas wie Sarvaangasna und Dhanurasnas, sofern Ihre Beweglichkeit dies zulässt, aber für die meisten Menschen werden die oben genannten Posen mehr als ausreichend sein.

Forschung zum Einfluss von Yoga auf Angstzustände

Aus wissenschaftlicher Sicht reduziert tägliches Yoga die Stresshormone und erhöht GABA (Gamma-Aminobuttersäure) und Endorphine in unserem Körper. Die langsame und stetige Einführung von GABA und Endorphinen hilft, die langfristige Entwicklung von Angstzuständen zu bekämpfen und verhindert die Möglichkeit eines schweren Angstanfalls in der Zukunft.

Yoga gegen Depressionen

Depression
Depression manifestiert sich

Eine der größten geistesschädigenden Krankheiten, die die Menschheit kennt, ist die Depression. Bei einem niedrigen Spiegel aller guten Hormone ist der einzige natürliche Weg, aus einer Depression herauszukommen, gute soziale Gesellschaft, eine ausgewogene Ernährung und ein paar kleine Aktivitäten. Der neue Weg, Depressionen zu bekämpfen, ist Yoga.

Yoga hat sich als wirksames Mittel im Kampf gegen Depressionen erwiesen und viele Menschen greifen auf Yoga zurück, anstatt Antidepressiva zu nehmen.

Wie Yoga traditionelle Behandlungen ergänzen kann

Yoga wird eine bessere Option für jemanden sein, der versucht, Depressionen zu bekämpfen.

Die meisten Menschen, die an Depressionen leiden, werden wahrscheinlich Antidepressiva einnehmen, an artikulierten Therapiesitzungen teilnehmen und eine Menge Hilfe von ihrer Familie und ihren Freunden benötigen. Dieser gesamte Prozess ist zeitaufwändig, erfordert viel Planung und hat Nebenwirkungen für die menschliche Gesundheit.

Der gesamte Prozess verläuft reibungslos und führt zu besseren Ergebnissen, wenn er durch Yoga ergänzt wird. Yoga wird einem nicht nur helfen, Depressionen schneller loszuwerden, es wird dies auch tun, ohne dass dafür prädisponierte Termine oder allopathische Nebenwirkungen erforderlich sind.

Studien belegen die Wirksamkeit von Yoga bei Depressionen

Die neuere Generation weist einen zunehmenden Trend zu stress- und depressivbedingtem Leiden auf. Der stressige Lebensstil hat den Cortisol- und Cholesterinspiegel erhöht und den Dopamin- und Adrenalinspiegel gesenkt. Dieser Fall verschlimmert sich, wenn er sich zu einer MDD (Major Depression) entwickelt.

Der MDD-Patient zeigt eine minimale Hypothalamusaktivität, was zu niedrigen Spiegeln essentieller Hormone führt. Dies führt außerdem zu Appetitlosigkeit, was zu einem Natriummangel führt, der zusätzlich zu den bereits niedrigen Dopamin- und Serotoninspiegeln zu neueren Problemen wie der Schilddrüse führt.

Die Ausübung von Yoga trifft genau das Richtige, wenn es darum geht, Depressionen zu bekämpfen. Es hat sich gezeigt, dass Yoga-Übungen den Dopaminspiegel erhöhen und den Cortisolspiegel senken. Die MDD-Patienten, die sich in allopathischer Behandlung befinden und Antidepressiva einnehmen, zeigen nur eine Verbesserung des 50%-Ergebnisses. Die lange Behandlung erreicht bei der Behandlung von Depressionen nicht alle richtigen Ziele. Yoga hingegen löst nachweislich die richtigen Hormone aus, wodurch nicht nur schlechte Hormone reduziert, sondern auch alle chemischen Ungleichgewichte im Körper ausgeglichen werden.

Verbesserte emotionale Regulierung durch Yoga

Zu sagen, dass das Praktizieren von Yoga-Asanas nur für jemanden geeignet ist, der unter einem großen geistigen und körperlichen Gesundheitsproblem leidet, wäre eine Untertreibung. Yoga kann dazu beitragen, dass der Körper gesünder bleibt und sogar sein emotionales Spektrum erweitert wird.

Emotionales Wohlbefinden und psychische Gesundheit

Jeder durchläuft im Leben viele emotionale Phasen und wenn man diese Emotionen nicht im Griff hat, könnten sie unser Leben in unerwünschte Richtungen lenken.

Siehe auch  Helfen Klimmzüge dabei, größer zu werden?

Das größte emotionale Ungleichgewicht entsteht während der Pubertätsphase. Bei den meisten Mädchen beginnt der Menstruationszyklus und bei Jungen treten Veränderungen in ihrer Stimme und ihrem körperlichen Erscheinungsbild auf. Diese Phasen bringen auch eine Menge emotionaler Ungleichgewichte mit sich, und leider sind es Wachstumsjahre, und jeder Verlust der Kontrolle über die Emotionen kann in der Zukunft zu großen Gesundheitsproblemen führen.

Die emotionale Reife kommt zwar mit der Zeit, aber bis dahin müssen wir lernen, damit umzugehen. Am besten geht das mit Yoga.

Der Einfluss von Yoga auf Emotionen

Die regelmäßige Ausübung von Yoga wird Ihnen helfen, Ihre Wut und Traurigkeit zu kontrollieren und eine ausgeglichene Denkweise für Ihre täglichen Aktivitäten zu bewahren.

Menschen, die Schwierigkeiten haben, ihre Wut zu kontrollieren, können mit Pranayama beginnen, um eine sofortige Kontrolle über ihre Emotionen zu erlangen.

Die Krämpfe während der Periode können zu launischem Verhalten führen und sich negativ auswirken. Um dies zu kontrollieren, sollten Frauen Dhanurasana und Baddha Konasana machen.

Regelmäßige Yoga-Übungen erhöhen den Dopaminspiegel, eine Wohlfühlchemikalie. Dies hilft uns, unsere Ambitionen hochzuhalten und zu arbeiten, ohne demotiviert zu werden.

Erfahrungsberichte und Forschungsergebnisse

Eine Fallstudie an Jugendlichen in Himachal Pradesh zeigte einige bahnbrechende Ergebnisse darüber, wie Yoga dabei hilft, Emotionen zu regulieren.

Die Studie zeigte 110 Schüler im Alter von 13 bis 18 Jahren, von denen 58 kein Yoga praktizierten und 52 Schüler dies taten. Die emotionale Reife der Schüler, die Yoga praktizierten, war viel höher als bei anderen. Die verbesserte Aufmerksamkeitsspanne und Greiffähigkeit wurde bei Yoga-Übenden beobachtet.

Die Yogaschüler zeigten eine höhere emotionale Reife, eine bessere Konzentration und Aufmerksamkeitsspanne sowie ein insgesamt gutes Selbstwertgefühl.

Verbesserte Schlafmuster

Schlaf ist eine wichtige Aktivität, um unseren Körper gesund zu halten. In letzter Zeit zeigen Menschen einen schlechten Schlafrhythmus. Es reicht nicht aus, nur 7-8 Stunden Schlaf zu bekommen, auch die Schlafqualität ist wichtig. Um die Schlafqualität zu verbessern, müssen wir die Schlafmuster verbessern und Yoga kann uns dabei definitiv helfen.

Schlaf und psychische Gesundheit

Schlafen bedeutet nicht nur, stundenlang bewusstlos zu liegen, es ist eine sehr komplexe Aktivität, bei der unser Gehirn einen kleinen Reset durchläuft, unsere Giftstoffe ausgespült werden, die lebenswichtigen Organe entgiftet werden und unser gesamter Körper einer Wartungsprüfung unterzogen wird. All diese Dinge passieren, wenn Sie die Schlafphasen richtig durchlaufen.

Sie haben es vielleicht selbst beobachtet: Wenn Ihr Schlaf gestört wird oder aus irgendeinem Grund unvollständig ist, wird der nächste Tag zu einer Herausforderung, um zu überleben, geschweige denn, etwas Arbeit zu erledigen.

Ihr Schlaf ist die Grundlage für die Hormonproduktion und -regulierung Ihres gesamten Körpers.

Schlafmangel für ein paar Tage führt zu Launenhaftigkeit, und wenn dieser Zustand anhält, kann er zu Wahnvorstellungen und im schlimmsten Fall auch zu einem völligen Nervenzusammenbruch innerhalb weniger Tage führen.

Yoga-Techniken für besseren Schlaf

Yoga ist ein viel besseres Hilfsmittel als Schlaftabletten, um Ihren Schlafzyklus in Schwung zu bringen. Die folgenden Yoga-Asanas sind am effektivsten, wenn es darum geht, Ihren Schlafzyklus zu korrigieren, wenn Sie gestresst sind, an einer Krankheit leiden oder sogar unter Jetlag leiden.

Sirsasana: In dieser Asana nimmst du eine handstandähnliche Position ein, jedoch mit zusätzlicher Unterstützung deiner Hände, um das Gleichgewicht zu halten. Dies hilft dabei, das Blut in Ihrem Kopf anzutreiben und Melatonin freizusetzen.

Pranayama: Dies ist eine einfache Yoga-Asana. Sie sitzen mit der Handfläche auf den Knien auf dem Boden und atmen tief ein und langsam aus. Wenn Sie möchten, können Sie „OM“ singen. Wenn Sie dies 4–5 Minuten vor dem Schlafengehen tun, kann sich die Schlafqualität drastisch verbessern.

Sarvangasana: Bei dieser Ansa müssen Sie sich hinlegen und Ihre Füße langsam nach oben bewegen, um nach oben zu greifen. Diese Position müssen Sie 1-2 Minuten lang halten. Sarvangasana löst die Spannung im gesamten Körper und bereitet den Körper auf eine lange Ruhephase vor.

Schlafstudien und die positiven Auswirkungen von Yoga

Das durchschnittliche Schlaferlebnis ist ein sehr komplexer Prozess, den unser Körper durchläuft, auch wenn dies für jemanden, der kein Experte auf dem Gebiet des Schlafes ist, einfach erscheinen mag.

Jeder Schlafzyklus, den wir durchlaufen, geht mit Wellen einher. Jede Welle dauert je nach Person etwa 1,5 bis 2 Stunden und wir müssen 5 bis 6 dieser Wellen durchlaufen, was einer Schlafzeit von 7 bis 9 Stunden entspricht. Wenn Sie nun die erste Welle irgendwie verpassen, werden Sie sich vielleicht noch eineinhalb Stunden lang nicht müde fühlen.

Das Schwierige ist, die dritte oder vierte Welle ununterbrochen zu erreichen. In dieser Welle schlafen wir tief und einige Studien deuten darauf hin, dass wir in dieser Welle Träume erleben. Wenn wir alle Vorteile des Schlafes nutzen wollen, müssen wir mit der Absicht schlafen, alle Wellen ungestört zu überstehen. Um uns dabei zu helfen, effektiv durch diese Wellen zu kommen, kann Yoga hilfreich sein.

Siehe auch  Die Beinpresse vs. die Kniebeuge – Wer gewinnt den Kampf um den Beintag?

Das Praktizieren von Pranayama-Yoga kann Ihrem Körper helfen, sich zu entspannen und Ihren Geist auf den Beginn der ersten Welle vorzubereiten. Das Sirsasana kann Ihrem Körper helfen, Melatonin, ein Hormon, das den Schlaf auslöst, auf natürliche Weise zu regulieren.

Resilienz aufbauen durch Yoga

Um das Leben bestmöglich zu leben, benötigen Sie einen gesunden Körper und Geist. Ein gesunder Körper und Geist wird durch die Widerstandsfähigkeit des Körpers erreicht.

Was ist Resilienz?

Die Fähigkeit unseres Geistes und Körpers, einer Krankheit, einer Veränderung der Umwelt, einer Ernährungsumstellung oder einer Änderung unserer Komfortzone zu widerstehen und dennoch eine gesunde Körper- und Geistesfunktion aufrechtzuerhalten, ist Resilienz.

Wie fördert Yoga die Widerstandsfähigkeit?

Die Yoga-Übungen tragen dazu bei, die Widerstandskraft des Körpers im Laufe der Zeit zu fördern und zu steigern.

Die Stärkung der Widerstandsfähigkeit durch Yoga lässt sich nicht über Nacht erreichen. Einige erfahrene Yogis, die jahrelang Yoga praktiziert haben, haben es geschafft.

Das Krafttraining für die Muskeln und Antikörper im Blut, die das Wiederauftreten einer bestimmten Krankheit verhindern, sind einige Beispiele dafür, wie die Widerstandskraft unseres Körpers funktioniert.

Die fortgeschrittenen Yoga-Asanas, die eine Voraussetzung für Beweglichkeit und jahrelange Erfahrung erfordern, sind diejenigen, die die Widerstandsfähigkeit unseres Körpers stärken. Fortgeschrittene Asanas wie Bhujangasana, Parivrtta Surya Yantrasana und Kakasana stärken mit Sicherheit die Widerstandsfähigkeit Ihres Körpers.

Persönliche Transformationsgeschichten

Der allgemeine Nutzen und die Vorteile von Yoga sind sichtbar und wissenschaftlich belegt, aber das wahre Ausmaß der Yoga-Praxis lässt sich in den Geschichten einiger Menschen erkennen.

Joe Dailey war ein begeisterter Läufer und ein durchschnittlicher Läufer Enthusiast, nachdem er einen schrecklichen Unfall überlebt hatte, verlor er seine Fähigkeit dazu gehen, das forderte einen Tribut von Joe und das Praktizieren von Yoga-Asanas half ihm, Frieden mit dem zu schließen, was ihm widerfahren war, und ist jetzt ein Yoga-Fitness-Enthusiast.

Claire Copersino verfiel nach dem Tod ihres Lebenspartners an Krebs in eine tiefe Depression, ihr Lebenswille ließ von Tag zu Tag nach und Antidepressiva halfen nicht mehr. Eines Tages entdeckte sie Yoga für sich und begann, jeden Tag verschiedene Asanas zu praktizieren. Langsam und stetig kam sie aus dieser Depression heraus und führt nun ein gesundes Leben und blickt in die Zukunft.

Viele Menschen, die unter einer Schilddrüsenerkrankung leiden, können nicht abnehmen, was wiederum die Produktion anderer Hormone wie Cortisol ankurbelt. Mit Hilfe von Yoga haben viele Menschen eine Gewichtsabnahme erlebt, allein weil die Ausbalancierung ihres Hormonspiegels, die Senkung des Cortisolspiegels und die Ausbalancierung der Schilddrüse zu einer Gewichtsabnahme führen können, die Ihnen kein anderes Fitnessprogramm bieten kann.

Die Rolle von Yoga im ganzheitlichen Ansatz der psychischen Gesundheit

Die moderne Allopathie-Wissenschaft hat uns weit gebracht und so viel für die Menschheit getan, aber diese Wissenschaft basiert immer noch nur auf Symptomen und deren Behandlung. Das Gesamtbild wird bei diesem Ansatz fast nie berücksichtigt. Beim Yoga hingegen geht es darum, das Gesamtbild zu sehen und das Problem an der Wurzel zu lösen.

Das ist es, was Yoga so wohltuend macht: Der Ansatz ist ganzheitlich und es geht nicht darum, das Problem zu isolieren. Sie müssen nicht wirklich stundenlang Dutzende von Asanas machen, um die Vorteile von Yoga zu nutzen. Sie brauchen nur ein paar Asanas und wenn Sie sie nur 15 Minuten täglich üben, kann dies sowohl Ihrer Gesundheit als auch Ihren Emotionen zugute kommen.

Kollaborative Pflege: Yoga und traditionelle Behandlungen

In der Geschichte der Behandlung und des Gesundheitsmanagements funktioniert kein anderes Pflegesystem so gut in der Zusammenarbeit wie Yoga.

Die Yoga-Asanas erfordern keine strenge Diät oder bestimmte Routinen und auch keine Beeinträchtigung einer anderen laufenden Behandlung. Yoga kann Ihnen leicht eine Alternative zu jeder mentalen oder physischen Therapie bieten.

Die Yoga-Praxis ist standardmäßig frei von Nebenwirkungen, im Gegensatz zu anderen allopathischen Behandlungen verursacht Yoga nachweislich überhaupt keine Nebenwirkungen. Das Üben einer Asana aus gesundheitlichen Gründen zielt nicht nur darauf ab, wofür die Asana gedacht ist, sondern bringt auch andere mentale Vorteile mit sich.

Grenzen erkennen und professionellen Rat einholen

Yoga ist die Lösung für viele Probleme in unserem Leben. Wer regelmäßig Yoga macht, erfährt einen gesünderen Körper und Geist. Aber es hat auch seine Grenzen.

Yoga ist nur wirksam, wenn es richtig und über einen längeren Zeitraum durchgeführt wird, was für die meisten Menschen manchmal schwierig ist.

Es ist nicht so schwer zu erkennen, welches Yoga für Ihre Bedürfnisse geeignet ist. Was jedoch schwierig ist, ist, die Flexibilität, Beweglichkeit und Kraft zu untergraben, die für die Ausführung einer bestimmten Asana erforderlich sind.

Wenn man die Stufen nicht versteht und beim Yoga eine fortgeschrittene Haltung einnimmt, kann dies manchmal zu Verletzungen führen.

Um all diese Einschränkungen zu vermeiden, müssen Sie einen Yoga-Praktiker und -Lehrer konsultieren und professionellen Rat einholen, um ein besseres Ergebnis zu erzielen.

Abschluss

Yoga zu machen ist kostenlos und erfordert keinerlei Ausrüstung. Jeder kann es machen, Kinder, alte Menschen, Körperbehinderte und auch schwangere Frauen. Yoga verursacht keine Nebenwirkungen auf Körper oder Geist und ist eine sinnvolle Langzeitaktivität.

Yoga ist zweifellos ein besseres Mittel zur Bekämpfung von schlechter Gesundheit, emotionalem Stress, Stress, Angstzuständen und Depressionen.

Yoga verbessert Ihren Hormonhaushalt, bringt Ihren Schlafzyklus in Ordnung, verbessert die emotionale Reaktion, stärkt das Immunsystem und verbessert die allgemeine geistige und körperliche Gesundheit.

Aber all das passiert, wenn Sie früh mit Yoga beginnen. Denken Sie daran, dass Yoga nicht über Nacht Ergebnisse bringt und dass es nicht weniger wichtig ist, Yoga richtig und mit der richtigen Anleitung durchzuführen.

Denken Sie also daran, früh mit Yoga zu beginnen. Mit nur 20 Minuten Yoga-Asanas können Sie Ihr geistiges und körperliches Gleichgewicht erreichen und ein glückliches Leben führen.

Lesen Sie auch

Sandesh Khade
Sandesh Khade

Hallo, ich bin Sandesh Khade und ich bin Elektronik- und Telekommunikationsingenieur. Ich habe Mathematik für Ingenieur-, Diplom- und 10+2-Studenten unterrichtet. Ich bin auch ein begeisterter Fitness-Enthusiast und trainiere regelmäßig. Ich liebe es zu analysieren und zu schreiben. Ich versuche, über fast jedes Ereignis zu schreiben oder mir eines auszudenken, nur um das Schreiben zu üben.